Avers

Förderprogramm für Trockenwiesen im Avers

Das Avers beheimatet eine beachtliche Anzahl Trockenwiesen von nationaler Bedeutung.

Mit dem laufenden Nutzungswandel und der Intensivierung werden diese ökologisch sehr wertvollen Flächen in absehbarer Zeit verganden und verschwinden. Um dem anhaltenden Rückgang dieser Lebensräume entgegenzuwirken, lancierte Pro Natura Graubünden das Förderprogramm Wildheu Avers.

Was sind Trockenwiesen- und weiden?

Trockenwiesen sind von jahrhundertelanger, landwirtschaftlicher Nutzung geprägte, artenreiche Lebensräume. Trockenwiesen weisen oftmals vielfältige Strukturen wie Waldränder, Gehölze und Hecken, Steine, sowie Vernässungen auf.

Dank ihrer Lebensraumvielfalt und dem Artenreichtum sind Trockenwiesen gemäss dem Natur- und Heimatschutzgesetz geschützt. Ausserdem sind Trockenwiesen von nationaler Bedeutung inventarisiert (hier abrufbar) und zusätzlich mit der Trockenwiesenverordnung (TwwV) in ihrem Bestand geschützt.
Mit dem Strukturwandel und der Intensivierung in den Alpen nimmt die Lebensraum-Qualität der Trockenwiesen stetig ab. Damit verschwinden wertvolle Lebensräume– und damit auch deren Bewohner.

Aus diesem Grund lancierte Pro Natura Graubünden ein Projekt zur Reaktivierung der Wildheuflächen im Avers. Die Voraussetzung für den längerfristigen Erhalt der Trockenwiesen ist eine dem Standort angepasste und nachhaltig betriebene Landwirtschaft.

Bunte Wiesen mit Feuerlilie, Margeriten, Trichterlilie und vielen mehr.

Pilotprojekt im Avers

Wildheuerflächen sind im Avers prägend für das Landschaftsbild und ökologische Hotspots. Lanciert wurde das Projekt Förderprogramm Wildheu Avers 2015 im Rahmen der Pro Natura Kampagne „Flower Power“ und wird unterstützt vom Amt für Natur und Umwelt des Kantons Graubünden, Pro Natura und Pro Natura Graubünden. Das Pilotprojekt zur Reaktivierung von Wildheuflächen im Avers dauert von 2015-2017.

Im Rahmen dieser Pilotphase werden Arbeitswochen durchgeführt. Schulklassen, Zivildiensteinsätze und freiwillige Helfer setzten sich für den Erhalt der Trockenwiesen ein. Im August 2016 fand eine Ferienarbeitswoche mit rund 10 Teilnehmern statt. Sie mähten und heuten auf den steilen Wiesen, sammelten Holz und Steine. Impressionen zu diesen schweisstreibenden und geselligen Aktivitäten können der Bildstrecke im Infobereich entnommen werden. Auch berichteten das Radio Televisiun Rumantsch (RTR) und das Bündner Tagblatt (BT) von dieser Ferienarbeitswoche.

Far fain selvadi en Avras po render - cun scolas ed auters voluntaris

Beitrag im Telesguard vom 30.08.2016, Radiotelevisiun Svizra Rumantscha

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mut­tner Bergwiesen

Zwischen dem Albulatal und dem Hinterrhein liegen am…

Naturschutzgebiet

Flower Walks

Botanische Schatzsuche mit der «Flower Walks»-App

Projekt

Wiesen­meis­ter­schaft

Regionalmeisterschaften im Naturpark Beverin und in…

Projekt