Hermelin (c) Reiner Schilling

Hermelin gesucht

Im Projekt "Hermelin gesucht" wollte Pro Natura Graubünden 2018 herausfinden, wo Hermeline im Bündner Rheintal leben.

Das Projekt hatte neben den Datenerhebungen mit Spurentunnel zum Ziel, die lokale Bevölkerung über die Lebensraumansprüche von Hermelinen aufzuklären und für die Erhaltung und Erschaffung intakter Wildtierkorridore zu sensibilisieren. 

Hermelin-Suche mit Spurentunnel

Spurentunnel

Die Erhebungen mit Spurentunnel erfolgten in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Freiwilligen. Nach einer Schulung im Umgang mit Spurentunnel betreuten die Freiwilligen diese während vier Wochen. In sechs Gemeinden und an sieben Standorten wurden insgesamt 70 Spurentunnel gestellt.

Wo verstecken sich die Hermeline?

Spurentunnel

Obwohl das Bündner Rheintal zum natürlichen Verbreitungsgebiet der Hermeline gehört, konnten in keinem der untersuchten Gebiete Hermelinspuren nachgewiesen werden. Dieses besorgniserregende Ergebnis muss nicht zwingend bedeuten, dass keine Hermeline in den untersuchten Gebieten leben, es legt aber zumindest die Vermutung nahe, dass die Vorkommen kleiner sind als angenommen.

Pro Natura Graubünden wird im Rahmen der Aktion Hase & Co. weitere Untersuchungen zur aktuellen Bestandes-Situation durchführen und neue Lebensraum-Aufwertungen für das Hermelin und andere Kleintiere im Bündner Rheintal planen.

Haben Sie Hermeline im Bündner Rheintal beobachtet? Wir freuen uns über Ihre Meldung an @email.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Igel gesucht

Im Citizen Science Projekt «Igel gesucht» hat Pro Natura…

Projekt