Stiftung Wildstation Landshut

Igel gesucht

Im Citizen Science Projekt «Igel gesucht» hat Pro Natura Graubünden mit Unterstützung der Churer Stadtbevölkerung untersucht, wie es um die Igelpopulation in Chur steht.

Igel erreichen heute im Siedlungsraum höhere Dichten als in ländlichen Gebieten. In den letzten Jahren wird jedoch befürchtet, dass heute weit weniger Igel in Wohnquartieren des Schweizer Mittellandes leben als noch vor 20 Jahren. Studien aus Grossbritannien zeigen gar einen Rückgang des Igelbestandes von 30 bis 50% in den letzten 10 Jahren. Doch wie steht es um die Igel in unseren Siedlungsräumen wirklich? Dieser Frage gingen wir 2018 in unserem Projekt «Igel gesucht» in Chur und Umgebung nach.

Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Igelbeobachtungen zu melden. Zudem wurde mithilfe von Freiwilligen mittels Spurentunnel die Verbreitung der Igelpopulation in und um Chur untersucht. Zwischen Mai und Oktober 2016 gingen 31 Meldungen von Igelbeobachtungen auf der Meldeplattform www.stadtwildtiere.ch für Chur ein. Dank des engagierten Einsatzes vieler Freiwilliger konnten 110 Spurentunnel auf Stadtgebiet und je 10 Tunnel in Felsberg und Haldenstein aufgestellt und während fünf Tagen betreut werden.

In 7 von 13 untersuchten Kilometerquadraten konnten Igel nachgewiesen werden

Igelquadrate

In 25 der 130 Spurentunnel (19.2 %) konnten Igelnachweise erbracht werden. Die ersten Resultate des Projekts zeigen, dass Igel noch immer in vielen Stadtquartieren verbreitet sind. Auffällig ist jedoch, dass die Igeldichte zwischen den Stadtgebieten stark variiert. 

 

Helfen Sie mit

Asthaufen

Damit Igel in der Stadt überleben können, brauchen sie Versteckmöglichkeiten und Futterplätze. Die Stadtgärtnerei Chur erstellt deshalb auf öffentlichen Grünflächen neue Asthaufen. Gartenbesitzer können ebenfalls einen Asthaufen errichten und damit helfen, dass Igel in der ganzen Stadt Unterschlupfmöglichkeiten finden. Wer keinen Platz für einen Asthaufen im Garten hat und trotzdem etwas Gutes für Igel tun möchte, kann mit naturnaher Gartenpflege einiges erreichen. 

Melden Sie Ihre Beobachtungen von Stadtwildtieren!