Quelle (c) Michael Fasel

Das erste Quellen-Schutzgebiet in Graubünden

30.11.2022

Medienmitteilung

Quellen sind besondere Lebensräume. Sie unterscheiden sich von anderen Gewässern. Das austretende Wasser ist sauerstoff- und nährstoffarm und weist eine konstant kühle Temperatur auf, die ungefähr der Jahres-Mitteltemperatur des lokalen Grundwassers entspricht. Aufgrund dieser Besonderheit beherbergen die Quellen allein bei den gut bekannten Gruppen der Schnecken, Amphibien, Flohkrebse, Libellen sowie Eintags-, Stein- und Köcherfliegen rund 100 spezialisierte Tierarten wie etwa den Feuersalamander, den Höhlenflohkrebs, die Brunnenschnecke oder die Gestreifte Quelljungfer.

Im hinteren Safiental im Gebiet Turra haben nun die Gemeinde, die Bürgergemeinde, ein Landwirtschaftsbetrieb und eine Privatperson gemeinsam mit Pro Natura einen Schutzvertrag für die nächsten 20 Jahre unterschrieben. Damit konnte das erste Quellen-Schutzgebiet im Kanton Graubünden errichtet werden. Es umfasst ein Gebiet von knapp 3 ha, mit zwei verschiedenen Quellaufstössen und dem Quell-Abfluss zwischen diesen beiden Quellen. «Wir sind stolz, als Vorreitergemeinde das erste Quellenschutzgebiet im Kanton Graubünden mitbegründet zu haben und einen Beitrag zum langfristigen Erhalt von Quellen zu leisten» sagt Lukas Züst, Gemeindepräsident der Gemeinde Safiental. «Nachhaltigkeit ist mein übergeordnetes Ziel», sagt Anna Gredig, Landwirtin aus Turra, «deshalb ist für mich selbstverständlich, hohe Naturwerte erhalten und schützen zu wollen». Pro Natura engagiert sich seit Jahrzehnten für mehr Natur – überall. Im Kanton Graubünden unterhält Pro Natura deshalb knapp 100 Schutzgebiete. «Wir sind ständig daran, das Schutzgebietsnetz zu unterhalten und nach Möglichkeit zu erweitern», sagt Michael Fasel, Schutzgebietsbeauftragter von Pro Natura Graubünden. Dafür schliesst Pro Natura mit Grundeigentümern Verträge ab, oder kauft nach Möglichkeit auch das Land, um es dauerhaft unter Schutz zu stellen.

Michael Fasel
Schutzgebietsbeauftragter
Pro Natura Graubünden

079 563 07 76

@email


Quelleninventar

Quelle (c) Michael Fasel

Quelleninventar

Im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt und des Amtes für Natur und Umwelt hat der Biologe und Quellen-Spezialist Daniel Küry ein Inventar der Quellen in den Naturpärken des Kantons Graubünden erstellt. Darin sind wichtige Informationen für den langfristigen Erhalt enthalten, wie der aktuelle Zustand der Quelle, aber auch Massnahmen zur Verbesserung der Quelle.

Das erste Quellschutzgebiet des Kantons bildet mit zwei Bereichen von Quellaustritten zusammen mit der Aue der Rabiusa ein Nebeneinander weitgehend intakter Lebensräume. Die Abfolge von Quelle, Quellbach, verzweigten und mäandrierenden Bachläufen und langsam fliessende Auengewässern beherbergt auf kleinstem Raum eine artenreiche Lebensgemeinschaft mit beispielsweise Steinfliegen, Köcherfliegen, Wasserkäfern und weiteren Kleintieren sowie typischen Pflanzenarten der Quellfluren, Flachmoore, Magerrasen und lichter Waldflächen. Mit dem Dienstbarkeitsvertrag wird das Gebiet entsprechend den Anforderungen der typischen Lebensgemeinschaften gepflegt und erhalten. Zudem werden kleinere Beeinträchtigungen wie Viehtritt im Bereich der Quellflur verhindert und die aufgrund der Verrohrung beeinträchtigte Vernetzung zwischen Bachläufen und dem Quell-Lebensraum verbessert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Unsere Arbeit

Seit über 50 Jahren setzt sich Pro Natura Graubünden…

Artikel

Schutzge­bi­et­spflege

Dass unsere Schutzgebiete fach- und naturgerecht gehegt…

Artikel

Naturschutzge­bi­ete

Natur pur selber erleben. Möchten Sie zu Fuss durch…

Thema