Savognin

Mittelbünden / Domleschg / Hinterrhein / Mesolcina

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft auf den eindrücklichen Fotografien.

Alte Bilder zeigen es: Die Landschaft um uns herum hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Viele Hecken, Obstbäume, Steinmauern, Bäche, unebene Felder und andere wertvolle Lebensräume sind aus unserem Kulturland verschwunden. Die "Aktion Hase & Co." setzt sich in Graubünden für mehr "Natur" auf Wiesen, Weiden und Äckern ein.
 

Innerferrera um 1920 und 2018

Innerferrera neu
Innerferrera alt
Um 1930, gut 10 Jahre vor dem Beschluss der Güterzusammenlegung, entstand dieses Foto von Innerferrera. Aus den ehemals 890 Güterparzellen entstanden 81 Parzellen, die Güter wurden entsteint und entwässert. (Bildquelle: Johann Clopath)

Riom um 1950 und 2019

Riom neu
Riom alt
In Riom prägten Stufenraine das Landschaftsbild und die Vegetation und boten zahlreiche Mikrohabitate für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten mit unterschiedlichen Lebensraumansprüchen. (Bildquelle: Museum Regiunal Surselva)

Oberrealta, Cazis um 1960 und 2019

Cazis neu
Cazis alt
In Cazis wurden früher alle Waldränder und kleinen Wäldchen als Waldweiden genutzt. An den Waldrändern gab es die sogenannten «Tyrolas», was so viel heisst wie «Lager für Vieh im Freien". (Bildquelle: Kulturarchiv Cazis)

Cazis vor 1910 und 2019

Cazis Dorfstrasse, neu
Cazis Dorfstrasse alt
In Cazis hat sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht nur die Telegrafenleitung verändert. Auch die Strasse wurde breiter und asphaltiert. (Bildquelle: Kulturarchiv Cazis)

Hinterrhein (Rheinwald) vor 1965 und 2019

Hinterrhein neu
Hinterrhein alt
Der Hinterrhein wurde ab 1832 zwischen Thusis und Reichenau korrigiert. Auch im Dorf Hinterrhein zwängte man den Fluss in ein enges Bett. (Bildquelle: Jules Geiger/ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv)

Farden, Datum unbekannt und heute

Farden neu
Farden alt
Die landwirtschaftliche Nutzung steiler Hanglagen ist Zeit und Kostenintensiv. Durch die Aufgabe der Bewirtschaftung ist auch in Farden Wald ins ehemalige Kulturland eingewachsen. (Bildquelle: Johann Clopath)

Rodels, Datum unbekannt und 2019

Rodels neu
Rodels alt
Blickte man vor 50 Jahren von Rodels in Richtung Realta, sah man ein Mosaik aus Wald und Offenland. Auch heute ist dies Mosaik noch in weiten Teilen erkennbar. (Bildquelle: Kulturarchiv Cazis)

Savognin um 1950 und 2019

Savognin neu
Savognin alt
Die Landschaft um Savognin war vor 1950 ein feinstrukturiertes Mosaik aus Stufenreinen, Büschen, Bäumen, Hecken, Wiesen, Weiden und Feldern. Heute ist die Struktur gröber geworden. (Bildquelle: Museum Regiunal Surselva)

Fürstenau, mit Blick auf Ringelspitz um 1950 und 2019

Blick auf Ringelspitz neu
Blick auf Ringelspitz alt
Ein Blick übers Domleschg um 1950 in Richtung Ringelspitz zeigt es: Felder sind grösser geworden, Siedlungen gewachsen und Obstbäume verschwunden.(Bildquelle: Jules Geiger/Fotostiftung GR).

Das könnte sie auch interessieren

Glarus

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Engadin / Südtäler

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Rheintal/​Schanfigg

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel