Hermelin versteckt in der Vegetation

Hermelin woher-wohin?

Das Hermelin braucht für sein tägliches Leben eine vielfältige Landschaft mit Holz, Stein und Vegetation als Jagdgebiet und Versteckmöglichkeit. Mit dem Wandel der Kulturlandschaft ist es in Not geraten – Fotovergleiche aus Graubünden und Glarus zeigen dies bildhaft auf.

Kulturland - früher, heute...

Bis ins vorletzte Jahrhundert war das Kulturland reich strukturiert. Kleine Felder und Obstbäume umgaben die Dörfer. Hecken und Steinmauern trennten kleine Parzellen voneinander. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert konnte danke technischer Fortschritte grossflächiger Landwirtschaft betrieben werden. Vielerorts wurden Obstbäume und Hecken wurden gefällt, Trockensteinmauern abgetragen, Terrassen planiert und Wälder bis auf die Parzellengrenzen zurückgeschnitten. Die Fotovergleiche zeigen, wie sich das Erscheinungsbild unserer Kulturlandschaft in Graubünden und Glarus langsam, aber grundlegend verändert hat.

Landschaftsveränderungen in den Regionen

Sur­sel­va

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Rheintal/​Schanfigg

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Glarus

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Engadin / Südtäler

Bestaunen Sie die mögliche Vielfalt in der Kulturlandschaft…

Artikel

Zeitreise durch die Kulturlandschaft aus Sicht des Hermelins

Die Bildvergleiche bilden den Auftakt für das Projekt «Aktion Hase & Co» zur Förderung von mehr «Natur» auf Wiesen, Weiden und Äckern. Die regionale Aktion in Graubünden und Glarus setzt sich mit Aufwertungsprojekten für mehr Hecken, Trockensteinmauern und andere Strukturen im Kulturland ein. Aushängeschild des Glarner und Bündner Projekts ist das Hermelin, weil es für sein tägliches Leben auf diese Strukturen angewiesen ist. Wo sich das Hermelin wohlfühlt, leben auch Frösche, Vögel, Wildbienen und viele weitere Tierarten. Erfahren Sie in der Ausstellung, welchen Wert Lebensraum-Strukturen für das Hermelin und andere Tierarten in unserer Kulturlandschaft haben.

... und die Landschaft von morgen?

Viele LandwirtInnen, Vereine und Privatpersonen tragen zum Erhalt von wertvollen Lebensraum-Strukturen bei. Haben auch Sie eine Veränderung zugunsten der Natur vorgenommen? Wird in Ihrer Gemeinde ein Bach renaturiert, eine Natursteinmauer erbaut oder eine Wildhecke gepflanzt? Dokumentieren Sie Ihre Entdeckung und schicken Sie uns Ihre Vorher-Nachher-Bilder unter: @email. Die besten Vergleiche zeigen wir auf unserer Webseite.